Deutschland

     

 

                               
Contact: Detlef Grimski or Stephan Bartke National Focal Point: Uwe Ferber

Zwischenergebnisse vorgelegt

Ein wichtiges Zwischenergebnis von INSPIRATION liegt nun vor: Rund 500 europäische Akteure aus Wissenschaft, Praxis, Politik und Forschungsförderung haben ihre Handlungs- und Forschungsbedarfe in Interviews und Workshops identifiziert. In Deutschland waren über 30 ExpertInnen beteiligt. Die deutschen Zwischenergebnisse finden Sie zum Download hier.

Hintergrund

Boden und Fläche sind begrenzte Ressourcen. Die Art, wie wir unsere Flächen- und Bodenressourcen nutzen und unsere Landnutzung bei teilweise gegensätzlichen Ansprüchen gestalten, ist eine zentrale Herausforderung im Streben nach einer nachhaltigen Entwicklung in Europa und der Welt. Durch Forschung und Wissensvermittlung hat sich das Verständnis von Zusammenhängen und Wechselwirkungen von Landnutzung und dem System „Boden-Sediment-(Grund-)Wasser“ in den letzten Jahrzehnten deutlich erhöht. Allerdings wird die Komplexität des Systems und seiner Wechselwirkungen mit Umwelt und Gesellschaft nach wie vor unzureichend verstanden und in praktische Empfehlungen zum Landmanagement eingearbeitet.

Ziele

Ziel von INSPIRATION ist es, den Forschungsbedarf für das breite Themenfeld „Landnutzung“ auf Grundlage der Anforderungen von Wissensanwendern und Forschungsförderern zu ermitteln. Im Ergebnis soll eine strategische Forschungsagenda für Landnutzung und Bodenmanagement entstehen, die in ganz Europa Anwendung finden kann, notwendiges neues Wissen generiert, den Austausch von bestehendem Wissen fördert und gleichzeitig die wesentlichen gesellschaftlichen Herausforderungen anspricht.

Teilziele des vom Umweltbundesamt (inspiration@uba.de) koordinierten Vorhabens sind die:

  • Identifizierung zukünftiger Forschungsprioritäten im Kontext Landnutzung (inklusive der hiervon betroffenen Boden-, Sediment- und Grund-/Wassersysteme)
  • Zusammenfassung des Sachstandes in übergeordneten Rahmenthemen
  • Identifizierung von Wissenslücken zwischen aktuellem Wissensstand und Wissensbedarf zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen
  • Ausarbeitung, Konsultation und Abstimmung einer strategischen Forschungsagenda zur Schließung dieser Wissenslücken
  • Identifizierung von praktikablen Modellen zur Förderung, Finanzierung und Umsetzung der Forschungsagenda
  • Austausch und Abstimmung mit Politik, Forschungsförderungseinrichtungen, Forschungsinstitutionen und den nationalen, europäischen und globalen Nutzern von Forschungsergebnissen/-produkten.

Ablauf

INSPIRATON wird in 5 Bearbeitungsphasen durchgeführt:

  1. Identifizierung des Forschungsbedarfs im Dialog mit Anwendern und Forschungsförderorganisationen: Welche gesellschaftlichen Anforderungen werden an eine nachhaltige Landnutzung gestellt? Welche Implikationen hat dies für den Boden-, Sedimente-, (Grund-)Wasserschutz?
  2. Status-Quo-Analyse: National Focal Points (NFPs) führen Audit zu Forschungsaktivitäten und -kapazitäten durch
  3. Zusammenstellung der thematischen Wissensbedarfe mit Blick auf noch nicht befriedigte gesellschaftliche Herausforderungen
  4. Ausarbeitung einer strategischen Forschungsagenda (SRA) zur Adressierung der Wissens- und Forschungslücken
  5. Umsetzungswege (Finanzierung, Partnerschaften) zur Implementierung der SRA

Nationale Kontaktpunkte

In jedem Teilnehmerland von INSPIRATION wurden Kontaktpersonen benannt (National Focal Points = NFPs), die für die Erhebung und Zusammenstellung von Informationen über die jeweils nationale Forschungslandschaft sowie Maßnahmen zum Wissenstransfer (laufende Aktivitäten, Ansprechpartner, Forschungsfördereinrichtungen) verantwortlich sind – in Deutschland ist dies Dr.-Ing. Uwe Ferber (Uwe_Ferber@projektstadt.de). Als Grundlage für eine kohärente Evaluation des Forschungsbedarfs wird diese Datenbasis anschließend nach Teilthemen strukturiert und analysiert.

Gegenwärtig sind 16 europäische Länder (davon 15 EU Mitgliedstaaten) an den Erhebungen in INSPIRATION beteiligt. Staaten, die nicht als Projektpartner teilnehmen, wird die Möglichkeit zur Teilnahme an den nationalen Workshops der Projektpartner gegeben. Zudem werden sie Gelegenheit haben, den Entwurf der Forschungsagenda zu kommentieren. Damit wird angestrebt, möglichst viele Belange aus allen 28 EU Mitgliedstaaten zu berücksichtigen.

Übergeordnete Rahmenthemen

Um die Forschungslandschaft und -bedarfe den gesellschaftlichen Herausforderungen strukturiert gegenüberstellen zu können, werden in INSPIRATION die national erhobenen Informationen in vier übergeordneten Themen integriert betrachtet:

  1. Treiber der Nachfrage nach Boden-, Sediment- und Grundwasserressourcen
  2. Verantwortlicher und fürsorglicher Umgang mit dem Naturkapital
  3. Integriertes Boden- und Flächenmanagement
  4. Netto Effekte: Verständnis für indirekte Werte und globale Landnutzungsauswirkungen.

In jedem Rahmenthema werden die relevanten Forschungsfragen zu Aspekten der Landnutzung und des Bodenschutzes durch eine erfahrene Expertengruppe in gegenseitiger Abstimmung gebündelt.

Arbeitspakete

INSPIRATION wird fünf Arbeitspakete beinhalten:

  1. Projektmanagement und Kommunikation: AP 1 umfasst die Projektleitung und das -management sowie die Kommunikation mit externen Anfragen
  2. Anforderung von Nutzern und Forschungsförderern: AP 2 startet mit der Erfassung der national, gesellschaftlichen Anforderungen. Es führt die nationalen Audits zu den Forschungsaktivitäten und -kapazitäten durch und ordnet sie übergeordneten Rahmenthemen.
  3. Übergeordnete, integrative Rahmenthemen: AP3 gleicht den Stand der Forschung mit den erhobenen Bedürfnissen in vier Rahmenthemen ab, um Forschungslücken in den jeweiligen Schwerpunktthemen zu identifizieren
  4. Ausarbeitung der Strategischen Forschungsagenda und Implementierungsmechanismen: AP 4 wird unter Einbeziehung aller Partner von INSPIRATION sowie besonders interessierter nationaler Akteure die zentrale Forschungsbedarf für eine koordinierte (länderübergreifende) Herangehensweise identifizieren. Im Mittelpunkte steht das zentrale Ziel einer nachhaltigen Landnutzung. Hierfür werden die zentralen Schwerpunkte und Forschungsbedarfe in den Themenfeldern priorisiert. Darüber hinaus werden im AP4 die zentralen Ansprechpartner der SRA auf Seite der Forschungsförderer adressiert und mit ihnen Möglichkeiten und Modelle für die Implementierung der SRA eruiert.
  5. Externe Kooperationen - strategische Impulse und Dissemination: AP5 obliegt die Kommunikation mit externen Partnern und Netzwerken (insbesondere Politikvertretern und Forschungsfördereinrichtungen im Bereich der Landnutzung), die Beiträge zur Entwicklung und Umsetzung der SRA leisten können.

Ansprechpartner für Deutschland

Projektkoordination                                                              National Focal Point                                               

 

Detlef Grimski | Stephan Bartke                                         Dr.-Ing. Uwe Ferber                                                

 

Umweltbundesamt                                                              Projektgruppe STADT + Entwicklung

FG I-3.5                                                                                 Ferber, Graumann und Partner                              

Wörlitzer Platz 1                                                                   Stieglitzstrasse 84                                                  

06844 Dessau-Roßlau                                                           04229 Leipzig                                                          

Tel: 0049 (0)340 2103 – 2612                                              Tel: 0049 (0)341 – 4807026                                   

Fax: 0049 (0)340 2104 – 2612                                              Fax: 0049 (0)341 – 4806988                                   

inspiration@uba.de                                                              Uwe_Ferber@projektstadt.de

 

Nationaler Stakeholder-Workshop in Berlin

 

 

 

Am 13. und 14. Oktober 2015 diskutierten in den Räumen der Helmholtz-Gemeinschaft in Berlin auf Einladung des Umweltbundesamtes und der nationalen Kontaktperson (projektintern sogenannter National Focal Points = NFP) mehr als 30 ExpertInnen aus ganz Deutschland darüber, welche Elemente aus deutscher Sicht zukünftig Gegenstand der nationalen und europäischen Forschungsförderung im Bereich der Landnutzung, des Flächenmanagements und des Bodenschutzes sein sollten.

Wie in Deutschland organisieren in jedem der 16 INSPIRATION Partnerländer NFPs über Interviews und Workshops die Einbindung von nationalen Akteuren in den Erarbeitungsprozess der europäischen Forschungsagenda. Die Ergebnisse der Workshops aus allen Partnerländern werden unter der Regie des UBA in die Entwicklung eines Vorschlages für eine europäische strategische Forschungsagenda einfließen. Diese soll die Voraussetzungen für die Erarbeitung abgestimmter Forschungsprogramme und gemeinsamer Forschungsaufrufe (calls) in Europa schaffen.

Grundlage der Diskussionen im deutschen Workshop waren zwölf übergreifende Forschungsfelder, die aus den Ergebnissen von vorab durchgeführten Einzelinterviews des deutschen NFPs Dr.-Ing. Uwe Ferber  abgeleitet wurden. Im Ergebnis zeigten sich insbesondere Themenfelder um Fragen der Flächenkreislaufwirtschaft, des Umgangs mit dem Demographischen Wandel und der Migration in Ländlichen Räumen aber auch der Auswirkung des Klimawandels auf die urbane Flächennutzung sowie Fragen zur Beurteilung von Bodenqualitäten als bedeutsam. Zudem wurden Aspekte der Kommunikation mit Forschungsadressaten sowie die Transparenz und breite Einbindung von Stakeholdern in allen Themenfelder geschärft.

Die Ergebnisse des deutschen Workshops werden in den nächsten Wochen aufgearbeitet und mit den Resultaten der Workshops in den anderen 15 Ländern abgeglichen. Teilergebnisse sollen bis März 2016 veröffentlicht und dann weiter in der interessierten Fachöffentlichkeit diskutiert werden. Weitere Informationen zu den deutschen Aktivitäten in INSPIRATION finden Sie auch auf den Seiten des Umweltbundesamtes.

   

 

Nachrichten:

Projektstart in Berlin

Am 1.04.2015 gab UBA-Präsidentin Maria Krautzberger den „Startschuss“ für das EU-Projekt INSPIRATION. Unter der Koordination des UBA werden 21 Institutionen aus 16 europäischen Ländern in den kommenden drei Jahren eine strategische Forschungsagenda für die Ressourcen Boden und Fläche in Europa entwickeln. Krautzberger: „Dieses Projekt ist für uns ein Meilenstein im Internationalen Jahr des Bodens.“ à Weitere Informationen finden Sie hier (https://www.umweltbundesamt.de/themen/inspiration-eu-projekt-fuer-eine-europaeische).

 

Präsentation bei MAGPlan-Konferenz

Das EU-finanzierte LIFE-Projekt MAGPlan (http://www.magplan-life.eu/de) entwickelt integrale Untersuchungs-, Sanierungsansätze und Managementpläne, um großräumige Verunreinigungen urban geprägter Grundwassersysteme erfolgreich zu behandeln. Die Ergebnisse wurden auf der Abschlusskonferenz des Projekts am 02.-03. Juli 2015 vorgestellt. Die Konferenz wendete sich an Fachleute aus Consulting und Verwaltung, an Betroffene sowie an Wissenschaft und Forschung. Konferenzsprachen waren Deutsch und Englisch. Detlef Grimskli vom Umweltbundesamt hat das Projekt INSPIRATION vorgestellt. Weitere Informationen finden Sie hier (http://www.magplan-life.eu/de/vortrage-und-abschlusskonferenz-47).

Dernière mise à jour le 24.08.2017